Archiv der Kategorie: Meran

Frühlingsspaziergang am Tappeinerweg in Meran

Am "Tappeinerweg" in Meran
Am „Tappeinerweg“ in Meran

Was auch immer Sie nach Meran zieht: die Promenaden von Meran sollten Sie auf keinem Fall aus Ihrem Urlaubsprogramm ausklammern. Besonders im Frühling sind leichte Spaziergänge, die mehr oder minder 2 Stunden dauern, eine wohltuende Angelegenheit. In Meran gibt es eine umfangreiche Auswahl an leichten Spazierwegen. Zu ihnen gehört auch und besonders der Tappeinerweg – es handelt sich hierbei nicht nur um eine der schönsten Promenaden in Meran Südtirol; der Tappeinerweg gilt als eine der schönsten Promenaden in den Alpen. Einerseits sind es die besonderen Ausblicke auf Meran – sie befinden sich bei ihrem Spaziergang über den Dächern von Meran; andererseits sind es die Berge um Meran – die Berge der Texelgruppe, welche Sie mit stolzen Blicken begleiten.
Es sind an die drei Kilometer mit einem Höhenunterschied von ca. 80 m., welche der aus dem Vinschgau stammende und in Meran wirkende Arzt Franz Tappeiner, aus eigenen Mitteln im Jahre 1893 angelegt hat. Immer wieder lädt eine der zahlreichen Sitzbänke zum Verweilen, zum Schauen und Staunen ein – denn was sich die Meraner Stadtgärtner hier alles pflanzen ist eine wahre Augenweide. Überhaupt befinden Sie sich hier inmitten einer herrlichen Vegetation: hier wachsen Jasmin und Feigenkaktus zwischen Rosmarin, Rhododendron, Agave, Pinie, Zypresse und Fächerpalme. Erst vor einigen Jahren wurde zudem ein öffentlicher Kräutergarten mit mehreren Hundert verschiedenen Pflanzen und Heilkräutern angelegt. Alles zusammen lässt die Meraner Magie der Gegensätze in besonderer Weise spüren: auf Ihrem Weg blüht alles und ringsum auf den Dreitausendern liegt noch Schnee vom vergangenen Winter. Und in Meran Südtirol beginnt der Frühling bekanntlich um einiges früher als anderswo. Blühen Sie mit auf Ihrem Weg in einen besonderen Frühling.
Infos zu Ihrem Hotel in Meran 

Spaziergang in Meran

Schloss Tirol
Schloss Tirol

Der Frühling in Meran und was man so alles damit tun kann: eine ganze Menge. Heute laden wir zu einer kurzen, aber sehr interessanten Wanderung ein. Es geht von Dorf Tirol hinauf zum Schloss Tirol: der berühmten Stammburg der Tiroler Grafen. Dabei müssen wir lediglich einen Höhenunterschied von 50 m bewältigen, was gemessen an einer herkömmlichen Höhenwanderung, kaum spürbar ist. Aber die ersten Frühlingswanderungen in Südtirol Meran sollen uns ja sanft einstimmen auf die traumhafte Zeit des neuen Frühlings.
Kenner wissen es: in Meran beginnt der Frühling weit früher als anderswo. Es sind die 3000er ringsum um Meran, welche die kalten Nordwinde schützend von der zarten Vegetation im Meraner Talkessel fern halten.
Aber zurück zu unserem Spaziergang  von Dorf Tirol zum Schloss Tirol.  Der Schlossweg ist überwiegend eben und kann auch mit dem Kinderwagen problemlos begangen, oder befahren werden. Noch auf dem Weg lädt der weite Ausblick in das Meraner Land und natürlich die Burg selbst ein. Diese wurde im 12 Jahrhundert erbaut und beherbergt auch das Südtiroler Landesmuseum für Kultur- und Landesgeschichte mit einer üppigen Dokumentation zur Geschichte Tirols..
In der Burgkapelle darf der Kunstbeflissene gotische Fresken und ein großes Glasgemälde bewundern. Besondere Beachtung finden neben dem Saalbau und dem dominanten Bergfried, die romanischen Skulpturen an den Portalen zum Palas und zur Kapelle.
Unsere Wanderung kann sich nach Wunsch und Laune auch dahingehend vervollkommnen, als wir uns auch die Flugschau des Pflegezentrums für Vogelfauna anschauen, welche täglich zweimal auf Schloss Tirol auf sehr interessante Weise gezeigt wird. Neben den Flugvorführungen vermittelt dieses Zentrum, viel Wissenswertes rund um den Naturschutz. Hier werden nämlich verletzte und hilflose Wildvögel gesund gepflegt. In Summe ein sich lohender Frühlings-Spaziergang in Südtirol Meran.

Weihnachten und Silvester in Meran – bei uns!

Wir öffnen unser Hotel auf besonderen Wunsch unserer Gäste heuer bereits das zweite Mal zwischen den Jahren in der Zeit vom  26.12. und  10.01.2016; wir  legen sozusagen eine kleine aber feine zusätzliche Saison ein.

Auch weil wir um die Besonderheiten eines Urlaubes in Meran in dieser Zeit wissen, denn neben dem Zauber des Advents  – der Meraner Weihnachtsmarkt rund um das Kurhaus ist ebenfalls  bis zum 6.01. geöffnet – erfreuen sich unsere Gäste des Skigebietes Meran 2000, welches nicht nur dem Skifahrer sportliche Abwechslung bietet, sondern auch für den Winterwanderer und  Schneeschuhläufern zahlreiche Wege in schönster Natur bietet.

Weitere Infos: Hotel Sonnenhof Kuens bei Meran www.hotel-sonnenhof.com

Weitere Infos über den Winterurlaub in Meran

 

Meran – Schloss Rubein


Meran
, die Kur- und Garten-Stadt im Meraner Becken, die sich zugleich den hochherrschaftlichen Glanz der Kaiserzeit und dazu eine gehörige Portion Bodenständigkeit bewahrt hat, ist bekannt für ihre vielen grünen Inseln, die Prachtbauten, Ansitze, Burgen und Schlösser.
Allen voran Schloss Trauttmansdorff, die botanischen Gärten, die landesfürstliche Burg, die Zenoburg, Schloss Katzenstein und die Fragsburg.
Weit weniger bekannt als diese beliebten Ausflugsziele ist ein weiteres Kleinod der Bau- und Gartenkunst: Schloss Rubein aus dem 12. Jahrhundert. Einen 15-minütigen Spaziergang von der Meraner Altstadt entfernt, verbirgt sich in einem liebevoll gestalteten Park ein echtes Prunkstück der Meraner Schloss-Architektur.
Faszinierend nicht nur die gepflegte Schlossanlage, die heute vielfach für Soireen und Kulturveranstaltungen genutzt wird. Die Schlosskapelle, die für Hochzeiten gebucht werden kann, die Gemäldesammlung des Künstlers Graf Robert du Parc, die romantische Loggia und der Freskenzyklus eines Dürer-Schülers aus dem 16. Jahrhunderts sind dabei nur einige der Höhepunkte dieses verborgenen Schatzes. Herrschaftlich ist das Ferienerlebnis in den liebevoll ausgestalteten Suiten und Ferienwohnungen in einem der Flügel des Schlosses.
Herrlich entspannend hingegen ein ausgedehnter Spaziergang durch den rund fünf Hektar großen Park, der in seiner heutigen Gestalt 1883 angelegt wurde. Imposante Mammutzedern, hochaufragende Zypressen und eine Meer aus Farben machen die Parkanlage rund um Schloss Rubein zu jeder Jahreszeit zu einem wahrhaft paradiesischen Ort, der auf Anfrage das ganze Jahr über besucht und besichtigt werden kann.
Herzliche Grüße vom Hotel in Meran!

 

Südtirols Tourismusgeschichte


Wenige km vom Hotel Sonnenhof entfernt, in der traumhaften Umgebung der Gärten von Schloss Trauttmansdorff, wo einst die Kaiserin Sissi residierte, verbirgt sich ganz Südtirol in einem einzigen Museum. Im Touriseum, dem Südtiroler Tourismusmuseum, das im Schloss Trauttmansdorff untergebracht ist, präsentiert sich dem interessierten Besucher nämlich ein wichtiger Teil der Südtiroler Kulturgeschichte. Gut 200 Jahre ist es her, dass die Berge ihren Schrecken verloren und die ersten Gäste in Südtirol nicht mehr nur Halt machten auf der Reise in den Süden, sondern im Land blieben und so ein neues Kapitel in der Entwicklung des Alpenlandes aufschlugen. Und auch wenn der echte Aufschwung des Fremdenverkehrs in Südtirol noch bis ins Jahr 1890 auf sich warten ließ, so wird doch in den Jahrzehnten zuvor der Grundstein für diese Entwicklung gelegt. Wie alles begann, welche Rolle die Naturphilosophen und die Kaiserin Sissi beim Aufschwung des Fremdenverkehrs spielten, wo die Kehrseite der Medaille liegt, warum in den 60er Jahren Stau auf der Brennerautobahn gern gesehen war und weshalb sich der Fremdenverkehr mit einem System aus ineinandergreifenden Zahnrädern vergleichen lässt, wird im Touriseum in erster Linie anhand von Bildern, Objekten und Videopräsentationen dargestellt. Von trockener Tourismusgeschichte ist das Museum weit entfernt. Das Museum im Schloss Trauttmansdorff weist weit über die Grenzen der eigenen Räumlichkeiten hinaus, schlägt einen Bogen zwischen dem im Norden gelegenen Innsbruck und dem im Süden gelegenen Verona und bezieht vom Reschenpass bis nach Toblach, vom Brenner bis nach Salurn alle Täler Südtirols mit ein. Ein Besuch des Touriseums ist somit Reise durch die Geschichte und die Neuzeit zugleich, ist Museumsbesuch und Eintauchen in die Realität, die Vielfalt Südtirols ebenso, wie ein buntes und lehrreiches Erlebnis für Groß und Klein. Ein besonderes Südtirol-Erlebnis, nicht nur, wenn die Sonne einmal nicht lacht. Der Saisonstart 2013 ist ganz der Neuzeit gewidmet. „Urlaub 2.0“ lautet der Titel der aktuellen Sonderausstellung, die sich mit dem Wandel im Tourismus beschäftigt und die vergangenen 10 Jahre 2003 bis 2013 in den Mittelpunkt stellt.

 

Frühling in Meran: Ein Geschenk für die Sinne


Meran erfreut schon im Frühling mit seiner Blumenpracht. Im Hintergrund die noch verschneiten Gipfel der Texelgruppe.

Südtirol und seine wunderschönen Städte. Meran ist die zweitgrößte Stadt in Südtirol. Und hier beginnt der Frühling schon um einiges früher als anderswo. Das Flair von Meran im Frühling ist ein besonders. Die Texelgruppe legt sich schützend gegen die Nordwinde um Meran – das wusste offensichtlich auch Franz Kafka, den es zusammen mit anderen sensiblen Naturen aus dem Künstler- und Intellektuellen-Milieu, bereits in den 20iger Jahren im Frühling nach Meran zog. Er schrieb seiner Milena Unmissverständliches über Meran im Frühling: „Merkwürdig ist die Vegetation hier, bei einem Wetter, bei dem in Prag fast die Pfützen gefrieren, öffnen sich vor meinem Balkon langsam die Blüten…“
Meran und sein Umland erfreuen in der Tat mit einer artenreichen Flora, die mit ihren Feigen, Palmen und Zypressen nicht selten an weit südlicher gelegene Gefilde denken lässt.
Meran war einmal die  Hauptstadt der Grafschaft Tirol –  hat sich den Charme aus Kaiserin Sissis Zeiten bewahrt und zeigt sich zugleich traditionsreich und modern. Vom altehrwürdigen Kurhaus über den Stadtteil Zenoberg und das Schloss Trauttmansdorff mit seinen botanischen Gärten bis hin zum Villenviertel Obermais erstrahlen die Erinnerungen an die weit zurückreichende Geschichte Merans und an die k.u.k Monarchie in sympathischem Glanz. In den Thermen und dem Thermenpark genießt der Besucher Wohlfühlbehandlungen auf dem neuesten Stand und unter den historischen Lauben lässt sich in gutsortierten Geschäften so manch geschätzte Südtiroler Spezialität erwerben. Vom Frauenmuseum über die wechselnden Ausstellung des zeitgenössischen Museums kunst meran bis hin zum Touriseum im Schloss Trauttmansdorff und großen Veranstaltungen wie der Asfaltart, dem internationalen Straßenkünstlerfestival, hat sich in Meran ein abwechslungsreiches Kultur- und Freizeitprogramm etabliert.
Mit der Schwemmalm, Meran 2000, dem Schnalstaler Gletscher, dem Skigebiet Pfelders und der Ortler Skiarena sind gleich 5 Skigebiete von Meran aus leicht erreichbar.
Zudem ist die Stadt Meran Knotenpunkt faszinierender Seitentäler. So beginnt zum Beispiel das Passeiertal, das Heimattal des Südtiroler Freiheitskämpfers Andreas Hofer, direkt am Stadtrand von Meran. Das urige Schnalstal mündet westlich der Stadt ins Tal der Etsch und wenige Kilometer von Meran entfernt erreicht man von Lana aus das Ultental mit seinem Hasenöhrl, einem 3.257 m hohen Gipfel in der Ortlergruppe. Von den Muthöfen am Meraner Höhenweg über die Greifvogelflugschau im nahen Schloss Tirol bis zu den ruhigen Spazierwegen entlang der Passer ist es eben gerade die Vielseitigkeit, die Meran zu etwas Besonderem macht.

Infos zu Hotel in Meran

Herbsturlaub in Meran: Farbenfroh und endlich „Törggelen“.


Meran im Herbst
– das „Törggelen“ oder besser gesagt das Fieber dafür ist voll ausgebrochen.

Wenngleich die wahre Hochburg des Törggelens, das Eisacktal zu sein scheint, so hat es sich dieser alte Südtiroler Brauch überall dort gemütlich gemacht, wo Geselligkeit, der Wunsch nach den köstlichen Früchten des Herbstes, die kulinarischen Feinheiten der originalen Südtiroler Bauernküche,  zuhause sind.

Dazu gehört natürlich auch Meran und die weitere Umgebung – hier erwartet den Gast ein buntes Törggele-Programm voller Geschmack und Abenteuer. Denn die fruchtbare Region im oberen Etschtal ist nicht nur für Äpfel wie Gala, Pink Lady und Jonagold ein wahres Paradies. Nein, das Meraner Land ist auch für seine hervorragenden Weinlagen, seine zahlreichen Waalwege, Burgen und Ansitze und natürlich die duftenden „Maroni“, die Esskastanien, bekannt. Nicht umsonst hieß deshalb das Törggelen hier im Burggrafenamt lange Zeit auch „Kastanienpartie“, bevor sich schließlich der inzwischen weit über die Grenzen Südtirols hinaus bekannte Begriff „Törggelen“ durchsetzte.

Bis heute spielen die Kastanien beim Törggelen in Meran eine bedeutende Rolle. Vom Tallner Sunntig über den Keschtnriggl im Gemeindegebiet von Lana bis hin zum musikalisch untermalten Traubenfest entlang der Meraner Kurpromenade – frisch geröstet sind die nahrhaften Baumfrüchte der ideale Begleiter zu einem Glas „Nuien“ (der neue Wein) und ein gelungener Abschluss der herzhaften Südtiroler Törggele-Gerichte. Denn was wäre die Einkehr in einen Buschenschank ohne Tirtelen mit Kraut, ohne Surfleisch und Rippelen. Und viel mehr: Was wären die Kastanienpartie, die Weinverkostung und der Besuch auf dem Weinbauernhof ohne eine zünftige Wanderung. So ist das Törggelen im Meraner Land weit mehr als man glauben möchte, weit mehr als ein gemütliches Beisammensein und eine Gelegenheit Südtiroler Spezialitäten zu verkosten, es ist ein liebgewordenes Stück Südtiroler Kultur inmitten einer von Menschenhand liebevoll gehegten Natur- und Kulturlandschaft, die ihresgleichen sucht.

Wir vom Hotel Sonnenhof lassen uns in der Zeit vom 14.10. bis 4.11. vom „Törggelen“ auf herzhafte Weise begleiten. Wir werden typische Törggelewanderungen unternehmen, über den neuen und alten Wein sinnieren und ihn verkosten. Auch unsere Küchenpartys werden herbstverliebt sein. 
Herzlich Willkommen in Meran!

World Music Festival 2012 in Meran


Schöne Zeiten der Musik. Es ist der Sommer in Meran der dazu einlädt. Schauplatz sind die Gärten von Schloss Trauttmansdorff.  Sie lassen die Herzen der Besucher aufblühen. Von apart bis schön, von magisch bis grazil zeigt sich die ganze Welt der Blumen und Pflanzen in einem Garten.  In dieses Ambiente  voll der Wunder mischt sich auch heuer wieder eine weitere Sinnlichkeit.

Wer sich an guter Musik erfreut, hat sich die Termine bereits vorgemerkt.  Die Auswahl der diesjährigen nach Meran kommenden Künstler, ist geradezu exquisit.

Den Auftakt am 7. Juni macht Edoardo Bennato. Der süditalienische Künstler wird mit Live-Band auftreten.

Am 12. Juli wird Ayo erstmals nach Südtirol kommen. Die Künstlerin mit nigerianischen Wurzeln landete mit „Down on my Knees“  im Jahre 2006 einen Welthit. Das eben erschienene, dritte Album von Ayo, trachtet wiederum ein Hit zu werden.

Exotischen Hörgenuss gibt es in den Gärten von Schloss Trauttmansdorff in Meran am 29. Juli. Mit japanischen Taiko-Trommeln wird das elfköpfige Percussion-Ensemble, zusammengesetzt überwiegend aus Frauen, temperamentvolle Musik präsentieren.

Die weltmusikalische Konzertreihe beinhaltet wiederum die Einladung von Künstlern aus dem Alpenraum. Mit Eliana Burki & i. Alpinisti treten am 2. August Schweizer Künstler auf die Bühne. Im Mittelpunkt steht das Alphorn, welches Eliana Burki (27) bereits als kleines Kind entdeckt hat.

Auch die in unseren Breitengraden gern gehörte Musikerin Noa wird heuer nach Meran kommen. Die aus dem Nahost stammende Frau gilt als musikalische Friedensbotschafterin. Sie wird zusammen mit dem String Quartett auftreten.

Die Konzerte des diesjährigen World Music Festivals in Meran beginnen jeweils um 21 Uhr. Ab 18 Uhr können die Besucher der Konzerte die Gärten von Schloss Trauttmansdorff besichtigen und sich auf den Musikabend einstimmen.  

Karten und Abos gibt es ab sofort in allen Athesia Buchhandlungen, Baba’s in Bozen und Non Stop Music in Meran. Infos unter der Nr. +39 0473 270256 oder info@showtime-ticket.com 

Hotel in Meran: HOTEL SONNENHOF***S in Kuens bei Meran

In diesen Tagen des Meraner Advents

Jetzt im Winter kommt alles zur Ruhe. Wir Menschen sollten es ebenso mal ganz bewusst mit Muße versuchen. Um es mit einer alten Weisheit zu sagen: „Eine kurze Rast hält nie auf“.  Die Natur macht es uns mit dem oft erprobten Rhythmus und mit der ebenso altbewährten Methode bewundernswert vor. Unbekümmert und Gott sei Dank, immer noch weitest gehend unbeeinflusst von der oft rücksichtlosen Gewalt des Menschen.

In Südtirol ist es in diesen Tagen wieder fast so geschäftig,  wie es die meisten von ihrem Sommerurlaub her kennen. Meran zieht täglich tausende von Besuchern auf den  schmucken Weihnachtsmarkt an der Passerpromenade. In den beschaulichen Gassen in und um der Stadt Meran, bis hinaus in die Dörfer,   hat eine besondere Stimmung wohltuend Einzug gehalten. Es fehlt eigentlich „nur“ mehr der Schnee, um das Glück vollkommen zu machen. Ja, es sind vor allem unsere Sinne, die gerade jetzt ihr größtes Fest feiern und das ist gut so. Man denke nur an die Düfte der Weihnachtszeit – wenn das überhaupt geht, an so etwas Vergängliches wie Düfte  „denken“ zu können? Düfte lassen sich nicht fotografieren und schon gar nicht auf CD brennen. Nur wenn sie dann da sind, dann haben sie eine mächtige Wirkung und versetzen uns für Augenblicke um Jahrzehnte zurück, hinein in eine bestimmte Zeit.    

Ob es nun die Kindheitserinnerungen sind oder einfach nur der Wunsch, wieder selbst  ein wenig Kind sein zu dürfen,  die Sehnsucht auf Tage des Genießens mit Plätzchen, Vanillekipferl und Zimtsternen.  Alles das macht diese Zeit um die Jahreswende so spannend. So wünschen wir an dieser Stelle eine genussreiche Zeit vor allem für die Sinne und etwas Zeit zum Innehalten.

Mit herzlichen Grüßen aus Südtirol
Ihre Familie Schrott
Hotel Sonnenhof***S
Familie Schrott
I-39010 Kuens bei Meran
Tel +39 0473 241160
info@hotel-sonnenhof.com
www.hotel-sonnenhof.com